Aktuelles Team

Aktuelles

Truck Race Europameisterschaft 2016 Le Mans (F) Samstag und Sonntag

Le Mans war für das Team Truck Sport Bernau eine Reise wert. "Man kann dieses Rennwochenende durchaus als extrem abwechslungsreich bezeichnen", lacht Volker Schmidt, Renningenieur im Team. Ordentliche Platzierungen, ein deftiger Crash am Samstag und ein Podiumsplatz am Sonntag hat uns alle Emotionen  durchleben lassen, die bei einem solchen Event möglich sind."

Erstmalig seit vier Jahren sollte es auf dem Traditionskurs mitten in Frankreich an einem Truck Race Wochenende nicht regnen. "Was auf jeden Fall gut für uns war, denn bei nassen Bedingungen sind unsere Chancen schlechter, als bei trockenen", erklärt Ellen Lohr, Fahrerin im Team. Allerdings stiegen die Temperaturen kaum einmal über 10 Grad Celsius, was die knapp 60.000 Fans aber nicht davon abhalten sollte, bis weit in die Samstag Nacht vor Ort auszuharren um Feuerwerk, Band und Stuntshows zu geniessen.

"Vor grosser Kulisse fahre ich immer gerne, das gibt mir Motivation, wenn man sieht, dass sich so viele Menschen für den Sport begeistern." Diese Motivation liess sich im ersten Rennen dann auch in eine gute Platzierung umsetzen. Ein siebter Rang bedeutete im zweiten Lauf die erste Startreihe. Den Start sollte Ellen dann auch gut erwischen und so konnte sie als Führende in die erste Kurve. Leider war das Glück aber bereits fünf Kurven später wieder vorbei. In einer schnellen rechts, gab es einen Crash zwischen Sascha Lenz und Anthony Janiec, der den orangen MAN von Lenz quasi torpedierte. "Sascha Lenz hat sich dann in mich hineingedreht und das war`s. Zwei Trucks hinüber. " Das Rennen musste mit roter Flagge unterbrochen werden, da beide Renntrucks nicht mehr aus eigenen Kraft weiterfahren konnten. "Eine Menge Arbeit für meine Jungs, da im Prinzip alle Anbauteile an der Vorderachse beschädigt waren. Auch die Kabine hat richtig was abbekommen, aber glücklicherweise an der stärksten Stelle, so dass der Käfig heil geblieben ist."

Nach einem weiteren Rennabbruch mit vier beschädigten Trucks ging der zweite Lauf am Samstag dann mit deutlich reduziertem Feld über die Bühne.

Am Sonntag gab es dann das, was es in Le Mans wohl auch noch nie gegeben hat. Alle Trucks kamen unbeschädigt durch die erste Schikane. "Geht doch, wenn sich alle mal ein bisschen zurückhalten". Anthony Janiec, war wegen des Manövers am Vortag disqualifiziert worden und startete unter Berufung, sollte aber bei den Sonntag Rennen keine Rolle mehr spielen. "Für uns ging es allerdings noch um viel. Ellen hatte nach dem ersten Lauf, in dem sie wiederum siebte wurde, durch die verlorenen Punkte vom Vortag, nur noch drei Punkte Vorsprung auf Jiri Forman, das hätte also noch sehr knapp werden können." gibt Teamchef Lutz Bernau vor dem Start zu Rennen zwei zu bedenken.

In diesem Rennen zwei liess sich Ellen, wieder aus der ersten Reihe gestartet, allerdings nicht die Butter vom Brot nehmen und führte das Feld nicht nur vier Kurven, sondern neun von elf Runden an. "Der Druck war enorm. Mit einem D-Zug von fünf weiteren Fahrern im Schlepptau, durfte ich mir absolut keinen Fehler erlauben und musste mich gleichzeitig die ganze Zeit gegen meine Teamkollegin bei WOW-Women On Wheels, Steffie Halm behaupten". Auch in der Teammeisterschaft ging es dabei noch um viel.  `Women on wheels` hatte sich im Verlauf der Saison die Chance erhalten auf Platz drei des Teamchampionats zu kommen.

In der vorletzten Runde nutze Steffi dann einen kleinen Rutscher von Ellen, um an ihr vorbeizuziehen. Im Ziel hatte Steffi Halm 0,8 Sekunden Vorsprung. Den Rest des D-Zugs konnte sie hinter sich halten. "Was für ein wunderbares Ende der Saison. Der zweite Platz hat mir Rang neun im Championat gesichert. Der (historische) Doppelsieg von Steffi und mir ergab den dritten Platz in der Teamwertung. Heute wird gefeiert!" war Ellen`s Ansage nach dem Rennen. Weitere Einzelheiten sind nicht überliefert...;-)

Alle Ergebnisse unter: www.fiaetrc.com/results

Ellen Lohr und das Team Truck Sport Bernau bedankt sich von Herzen bei allen Sponsoren, die diese Saison möglich gemacht haben! Wir werden eine arbeitsreiche Winterpause haben, um im nächsten Jahr weiter erstarkt wiederzukommen!



Summary in english:


It has been a very varied weekend in Le Mans for Ellen Lohr and Truck Sport Bernau in Le Mans. "We had it all. Nice seventh places. A big crash and a wonderful second place and great podium in the last race of the season." is Ellen`s comment of the emotional final round of the FIA ETRC in Le Mans.

After a saturday, which saw Ellen leading the pack in the first lap if race two, she had a bad accident, when Anthony janiec crashed into Sascha Lenz and Lenz spinning into Ellen`s truck. Both ended in the gravel heavily damaged. "But the guys made a brilliant job and could finish the truck for Sunday easily."

What happend on the second sunday race, which Ellen again started from the front row, after finishing sebenth in the first race of the day, you can read in the original text from the ETRC Press release:

Steffi Halm (Reinert Racing) claimed a fourth win of the FIA ETRC Season, and her second of the weekend, in a superb season-closer at Le Mans. Halm fought mightily with Ellen Lohr (Lutz Bernau Racing Team) for the lead of the race which had a six-truck train fighting for honours race-long.

Halm headed home Lohr, who led nine of the 11 laps, for a female one-two result, illustrating the importance of the FIA Women in Motorsport initiative and securing WOW Women on Wheels third place in the team championship.

Lohr’s MAN charged past pole-sitter Shane Brereton’s MAN on the run to the Dunlop Esses to take the lead, with Brereton being clipped by Steffi Halm at the second part of the sequence. That allowed Halm to move ahead as Brereton was nudged by Halm’s team-mate René Reinert (Reinert Racing MAN). That forced Bererton wide as Reinert moved up to third and worse was to come for Shane at the end of the lap as he was hit by Adam Lacko’s Buggyra International-run Freightliner and Brereton spun to last place.

As Lohr defended her lead, Halm vigorously attacked, taking Reinert with her, the trio then being joined by Lacko and Jochen Hahn (MAN) as they ended lap three. A five-truck fight became a scrapping six-pack as Gerd Körber’s Schwabentruck Racing Iveco joined the mix. Lacko came under pressure from Hahn as the race reached mid-distance, the Czech driver then starting to attack Reinert for third but remained trapped behind him.

Up front, Lohr defended her lead, sponge-like soaking up the pressure. Halm tried everything to find a way past until a dramatic penultimate lap shuffled the order. Halm made a move coming out of the tight left-hand turn five with the two running side by side to turn six. With Lohr back on the inside line for the right-hander, she edged up the inside of Halm and they continued their side by side run out of the corner. There they touched, but neither would give an inch and Halm retained the inside line for the next left-hander at which he secured the lead with Lohr tucking in behind.

Halm powered across the timing line to start the last lap eight-tenths of a second ahead, but Lohr still had a quarrelsome queue behind, headed by Reinert. She stood her ground to take second place and her best result of the season.

Reinert hung on to secure third place while Lacko’s disappointing trip to Le Mans ended with fourth place, his first winless weekend of the season. Champion Hahn took fifth place with the top six completed by Körber.

A lonely seventh was Sascha Lenz (SL Racing Team MAN) while a great battle for eighth was resolved in favour of Anthony Janiec (Lion Truck Racing Team) whose MAN had struggled for pace all day. Eventually, he found a way past Jiri Forman (Buggyra International Freightliner) to take the place, while the top 10 was rounded out by Frantisek Vojtisek’s Czech Truck Racing Team MAN.

After his spin, Shane Brereton took 11th ahead of Manuel Rodrigues (Reboconort Truck Racing Team MAN) and John Hemming’s Mercedes-Benz.

The 59,500 people headed to this historic circuit for the final round of the FIA ETRC 2016 championship and enjoyed a packed weekend of on and off trackentertainment.

 

All results: www.fiaetrc.com/results

> zu den Bildern....

With this results Ellen could gain the ninth place in the championship as well as the third position for the teamchampionship with `WOW-Women On Wheels` together with Steffi Halm.

 

Ellen Lohr and the team would like to thank our sponsors for the great support in this season! Let´s make it even better next year!
Zurück zur Übersicht